09) Les phrases conditionnelles

Die Konditional-Sätze (Die Bedingungssätze)

 

 

Der Konditional-Satz, auch Bedingungssatz genannt, sagt aus, dass, wenn eine bestimmte Handlung im Nebensatz („si-Satz“) erfüllt wird, eine Handlung im Hauptsatz die Folge ist.

 

Ob zuerst der Haupt- oder Nebensatz erscheint, ist völlig egal. Steht allerdings zuerst der Nebensatz mit „si“, muss der Hauptsatz durch Komma abgetrennt werden. Im umgekehrten Fall darf kein Komma stehen.

 

Si tu disais la vérité, cela plairait à tous.

Cela plairait à tous si tu disais la vérité.

Wenn du die Wahrheit sagen würdest, gefiele das allen.

Es würde allen gefallen, wenn du die Wahrheit sagtest.

 

 

Es gibt 3 verschiedene Konditional-Sätze, die man auch von der Zeitenfolge her unterscheiden muss.

 

Man unterscheidet den realen, möglichen (hypothetischen) und irrealen Bereich.

Zum realen Bereich gehört der Konditional-Satz I, auch „Realis“ genannt; zum Bereich des Möglichen (Hypothetischen) gehört der Konditional-Satz II, auch „Potentialis“ oder „Irrealis der Gegenwart“ genannt, zum irrealen Bereich gehört der Konditional-Satz III, auch „Irrealis der Vergangenheit“ genannt.

 

Die Zeitenfolge in den Konditional-Sätzen ist im Deutschen ein bisschen komplizierter. Im Deutschen sollten im Konditional-Satz II streng genommen Konjunktiv-Formen benutzt werden. Da diese aber teilweise sehr gestelzt und unschön wirken, benutzt man fast immer die Umschreibung mit „würde + Infinitiv“, was aber grammatisch ein Problem darstellt, da es einen selbständigen Konditional in der Verb-Konjugation im Deutschen gar nicht gibt.

 

 

Eine Bemerkung zum Condicionnel Présent im Deutschen :

 

Das Deutsche kennt keinen eigenständigen Konditional in der Verb-Konjugation. Man benutzt die Formen des Konjunktiv Imperfekt. Da diese Formen aber vor allem bei den unregelmäßigen Verben schwerfällig sind (z.B. „gäbe“, „läse“, „sähe“ usw.), bevorzugt man hier die Umschreibung mit „würde + Infinitiv; bei den regelmäßigen Formen werden auch die mit „würde“ bevorzugt, da diese sonst identisch mit denen des Indikativ Imperfekt wären („er würde arbeiten“ statt „er arbeitete“). Viele Deutsche benutzen immer die „würde“-Form für den Konjunktiv Imperfekt aus Unkenntnis der Formen oder des Stils wegen, was allerdings nicht ganz korrekt ist.

Obwohl der Begriff „würde“-Form nicht ganz korrekt ist, wird er im Deutschen durchgängig anstatt des Begriffes „Konditional“ benutzt.

 

 

 

Wie ist nun die Zeitenfolge in den Konditional-Sätzen I-III ?

 

 

Konditional-Satz I : („Realis“)

 

Dieser Konditional-Satz drückt aus, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass die Handlung im Hauptsatz eintreffen wird, da die Bedingung im Nebensatz erfüllt wird.

Am häufigsten sind die folgenden Kombinationen :

 

Im si-Satz (Nebensatz) steht das Présent de l'Indicatif,

im Hauptsatz steht das Futur Simple“.

Es kann aber auch der Impératif“ oder

das „Présent de l'Indicatif“ stehen.

 

 

 

 

 

 

Si tu apprends plus, tu auras de bonnes notes.

Wenn du mehr lernst, bekommst du gute Noten.

Si les Rouges arrivent au pouvoir, les taxes seront augmentées.

Wenn die Roten an die Macht kommen, werden die Steuern erhöht.

 

Si tu arrives, avertis-moi, s'il te plaît !

Wenn du ankommst, sag mir bitte Bescheid !

Si vous n'êtes pas d'accord, dites-le-moi !

Wenn Sie nicht damit einverstanden sind, sagen Sie es mir !

 

 

Neben dem „Présent de l'Indicatif“ kann im „si-Satz“ aber auch das „Passé Composé“ stehen, im Hauptsatz können neben dem „Futur Simple“ oder dem „Impératif“ auch „Présent de l'indicatif“ oder „Passé Composé“ stehen – ausschlaggebend dafür ist allein der Bedeutung.

 

Si tu as payé trop d'impôts, il faut que tu te plaignes.

Wenn du zu viele Steuern bezahlt hast, musst du dich beschweren.

Si elle a fait cela, elle a commis une faute.

Wenn sie das gemacht hat, hat sie einen Fehler gemacht.

 

NB :

Steht in beiden Sätzen das „Passé Composé“, hat der Satz einen konsekutiven Sinn.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Konditional-Satz II : („Potentialis - Irrealis der Gegenwart“)

 

Dieser Konditional-Satz gehört zum Bereich des Möglichen. Es ist nicht sehr wahrscheinlich bis fast unwahrscheinlich, dass die im „si-Satz“ ausgedrückte Bedingung eintritt und somit die Handlung im Hauptsatz realisiert werden kann, es ist aber trotzdem möglich.

 

Im si-Satz (Nebensatz) steht das Imparfait de l'Indicatif,

im Hauptsatz steht der Conditionnel Présent“.

 

NB :

Im Gegensatz zu den anderen romanischen Sprachen außer dem Rumänischen werden im Französischen beim Konditional-Satz II keine „Subjonctif“-Formen benutzt, da die für die Konditional-Sätze notwendigen Tempora „Imparfait du Subjonctif“ und „Plus-que-Parfait du Subjonctif“ im Französischen aktiv nicht mehr benutzt werden. Nämlich genau diese Tempora werden in den anderen romanischen Sprachen außer dem Rumänischen für die Bildung der Konditional-Sätze II und III herangezogen.

 

Si j'avais de l'argent, j'achèterais une belle maison.

Wenn ich Geld hätte, würde ich mir ein schönes Haus kaufen.

Si tu disais la vérité, ça serait très bien pour tous.

Wenn du die Wahrheit sagen würdest, wäre das sehr gut für alle.

Si tu nous aidais, ça nous plairait.

Wenn du uns helfen würdest, gefiele uns das.

Je me promènerais s'il faisait beau.

Ich würde spazieren gehen, wenn das Wetter schön wäre.

 

Vorsicht !

Im Deutschen darf die „würde“-Form nur in einem der beiden Sätze des Konditional-Gefüges stehen, in welchem, ist völlig egal.

Ein Satz wie „Wenn du uns helfen würdest, würde uns das gefallen.“ ist nicht grammatikalisiert und von daher falsch;Wenn du uns hülfest, würde uns das gefallen.“ ist hingegen grammatikalisiert, hört sich aber stilistisch furchtbar an. Das ist der Grund, warum sich die Deutschen der „würde“-Form gern bedienen.

Konditional-Satz III : („Irrealis der Vergangenheit“)

 

Dieser Konditional-Satz gehört zum Bereich des Unmöglichen, des Irrealen. Die Handlung im Hauptsatz wird nicht eintreten, da die Handlung im „si-Satz“ nicht mehr erfüllt werden kann, da der Zeitpunkt in der Vergangenheit liegt, also vorbei ist.

 

Im si-Satz (Nebensatz) steht Plus-que-Parfait de l'Indicatif,

im Hauptsatz steht der Conditionnel Passé“.

 

NB :

Im Gegensatz zu den anderen romanischen Sprachen außer dem Rumänischen werden im Französischen beim Konditional-Satz III keine „Subjonctif“-Formen benutzt, da die für die Konditional-Sätze notwendigen Tempora „Plus-que-Parfait du Subjonctif“ und „Imparfait du Subjonctif“ im Französischen aktiv nicht mehr benutzt werden. Nämlich genau diese Tempora werden in den anderen romanischen Sprachen außer dem Rumänischen für die Bildung der Konditional-Sätze II und III herangezogen.

 

Si j'avais eu de l'argent, je me serais acheté une belle maison.

Wenn ich Geld gehabt hätte, hätte ich mir ein schönes Haus gekauft.

Si tu avais dit la vérité, çela aurait été très bien pour tous.

Wenn du die Wahrheit gesagt hättest, wäre das für alle sehr gut gewesen.

Tu aurais réussi aux examens si tu avais appris plus.

Du hättest die Prüfungen bestanden, wenn du mehr gelernt hättest.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn der Sinn es erfordert, sind bei den Konditional-Sätzen II und III auch folgende „Mischformen“ möglich :

 

1)

si-Satz: „Imparfait de l'Indicatif“

Hauptsatz : „Conditionnel Passé“

 

Si j'étais homme politique, j'aurais depuis longtemps fermé cette usine.

Wenn ich Politiker wäre, hätte ich diese Firma schon längst geschlossen.

 

 

2)

si-Satz : „Plus-que-Parfait de l'Indicatif“

Hauptsatz : „Conditionnel Présent“

 

Si on n'avait jamais construit de centrales nucléaires, il y aurait moins de problèmes aujourd'hui.

Wenn man nie Atomkraftwerke errichtet hätte, hätte man heute weniger Probleme.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere wichtige Bemerkungen zu den Konditional-Sätzen :

 

a) im „si-Satz“ steht immer eine Zeit des Indikativs.

Also nie eine Form des „Futur“ oder des „Conditionnel“.

(In der indirekten Rede kann „si“ auch „ob“ bedeuten, und es kann ein „Futur Simple“ oder „Conditionnel Présent“ folgen.)

b) Nur „il“ + „ils“ werden vor „si“ elidiert :

s'il(s) ...“, aber „si elle ...

c) Werden 2 Bedingungen aufgeführt, werden beide mit „si“ eingeleitet oder nur die erste durch „si“ und die zweite durch „que“ + „Subjonctif“.

 

S'il venait et s'il m'aidait, je serais heureux.

= „S'il venait et qu'il m'aide, je serais heureux.

Wenn er käme und mir helfen würde, wäre ich froh.

 

d) Der „si-Satz“ kann auch durch ein „Gérondif“ oder „Participe Présent“ ersetzt werden (Sieh Kapitel 6B a+b) - Das Verb - Les Formes Non Conjuguées - Infinite Formen (Nicht konjugierte Formen) !).

 

Si tu apprends plus, tu auras de bonnes notes.

(En) apprenant plus, tu auras de bonnes notes.

Wenn du mehr lernst, bekommst du gute Noten.

Si tu apprenais plus, tu aurais de bonnes notes.

(En) apprenant plus, tu aurais de bonnes notes.

Wenn du mehr lernen würdest, bekämst du gute Noten.

Si tu avais appris plus, tu aurais eu de bonnes notes.

(En) apprenant plus, tu aurais eu de bonnes notes.

Wenn du mehr gelernt hättest, hättest du gute Noten bekommen.

 

NB :

- Im Konditional-Satz III darf trotz der zusammengesetzten Zeit im „si-Satz“ nur das einfache „Gérondif“ oder „Participe Présent“ stehen und nie das zusammengesetzte.

- Da diese beiden infiniten Formen zeitneutral sind, ist deren Anwendung hier zu empfehlen, da man das Problem mit der Zeitenfolge bei den Konditional-Sätzen so vermeiden kann.