11) Il Passivo

Das Passiv / Die „Leideform“



Das Passiv (Il Passivo) wird in der Umgangssprache wenig benutzt, ist aber in der Handelskorrespondenz, in der Behördensprache und in Zeitungen sehr geläufig. Statt dessen werden aktivische Sätze oder das reflexive Passiv („si passivante“) vorgezogen. Darüber hinaus gibt es noch ein unpersönliches Passiv („si impersonale“). Der Unterschied zwischen dem „si passivante“ und dem „si impersonale“ ist sehr schwierig und wird nachstehend genauer erklärt.

Für die Bildung des Passiv werden die Verben „essere“ und „venire“ benutzt, manchmal auch „andare“ plus dem „Participio Passato“ des jeweiligen Verbs. Das „Participio Passato“ beim Passiv ist wie ein Adjektiv mit 4 Endungen, jeweils 2 für den Singular (m / f) und Plural (m / f).

Man unterscheidet im Italienischen genauso wie im Deutschen zwischen dem Vorgangs- und dem Zustandspassiv. Diesen Unterschied erkennt man im Italienischen aber oft nicht sofort. Im Deutschen wird der Unterschied durch das Hilfsverb deutlich.


Das Passiv ist das Gegenteil vom Aktiv. Während das Aktiv ausdrückt, dass das Subjekt etwas macht, drückt das Passiv aus, dass etwas mit dem Subjekt gemacht wird.


Der Mann füttert den Hund. AKTIV

L'uomo alimenta il cane. ATTIVO



Der Hund wird vom Mann gefüttert. PASSIV

Il cane è alimentato dall'uomo. PASSIVO






Wie wird das Passiv im Italienischen gebildet ?


Für die Bildung des Passivs stehen im Italienischen 3 Verben zur Verfügung :


a) essere – sein / werden“, das sowohl ein Vorgangs- als auch ein Zustandspassiv ausdrückt und das sowohl in den einfachen als auch den zusammengesetzten Zeiten vorkommen kann.

b) venire – werden“, das nur ein Vorgangspassiv ausdrücken und auch nur in den einfachen Zeiten vorkommen kann.

c) andare“ in der Bedeutung „sollen / müssen“. Auch „andare“ kommt nur in den einfachen Zeiten vor.


Beim Vorgangspassiv wird der Urheber der Handlung mit „da“ ausgedrückt. Beim Zustandspassiv gibt es keinen Urheber. Wird der Urheber genannt, ist es immer ein Vorgangspassiv. Das Zustandspassiv ist das Resultat einer Handlung des Vorgangspassivs.


Das „si passivante“, das reflexive Passiv, wird mit „si“ + der 3.P.Sg. oder Pl. gebildet, je nachdem, ob das Subjekt Singular oder Plural ist.

Das „si impersonale“ erscheint immer mit der 3.P.Sg..


In den zusammengesetzten Zeiten muss man auf die richtige Angleichung des „Participio Passato“ achten; sieh hierzu auch Kapitel 07) L'Accordo del Participio Passato - Die Angleichung des Partizips der Vergangenheit, Seiten 11 + 12 !













DAS PASSIV MIT ESSERE, VENIRE UND ANDARE

IN DEN EINFACHEN ZEITEN (z.B. „Presente dell'Indicativo“)


Subjekt-

Pronomina

ESSERE

(lodare - loben)

VENIRE

(lodare - loben)

ANDARE

(lodare - loben)


io

sono lodato/a

vengo lodato/a

vado lodato/a

tu

sei lodato/a

vieni lodato/a

vai lodato/a

lui / lei / Lei

è lodato/a

viene lodato/a

va lodato/a

noi

siamo lodati/e

veniamo lodati/e

andiamo lodati/e

voi / Voi

siete lodati/e

venite lodati/e

andate lodati/e

loro / (Loro)

sono lodati/e

vengono lodati/e

vanno lodati/e



Wird nun ein Satz vom Aktiv ins Passiv

umgewandelt, gilt folgende Regel :


DAS OBJEKT DES AKTIV-SATZES WIRD

ZUM SUBJEKT DES PASSIV-SATZES.


Der Mann füttert den Hund. AKTIV

L'uomo alimenta il cane.“ ATTIVO

Der Mann fütterte den Hund. AKTIV

L'uomo alimentava il cane.“ ATTIVO


Der Hund wird vom Mann gefüttert. PASSIV

Il cane è alimentato dall'uomo.“ PASSIVO

Der Hund wurde vom Mann gefüttert. PASSIV

Il cane era alimentato dall'uomo.“ PASSIVO


Die Zeit im Passiv-Satz muss mit der im Aktiv-Satz übereinstimmen.

Ebenso muss das Partizip an das Subjekt angeglichen werden.




Nur sogenannte transitive Verben können ein persönliches Passiv bilden. Transitiv heißt, dass das Verb ein AKKUSATIV-OBJEKT bei sich haben muss; Verben ohne Objekt, Dativ-Objekt oder präpositionalem Objekt sind intransitiv und können kein Passiv bilden. Eine Ausnahme bilden die Verben „ubbidire – gehorchen“, „perdonare – verzeihen“ und „credere – glauben“, die, obwohl sie ein indirektes Objekt (Dativ) fordern, ein persönliches Passiv bilden können.


Rispondo a mia madre.

Ich antworte meiner Mutter.“

Kein Passiv möglich, da „meiner Mutter“ Dativ ist, und da der Satz „Meine Mutter wird geantwortet.“ keinen Sinn macht.


Vedo la mia madre.

Ich sehe meine Mutter.“

Passiv möglich, da „meine Mutter“ Akkusativ ist, und der Satz „Meine Mutter wird gesehen.“ Sinn macht.





















NB :

Folgende Verben haben im Italienischen ein direktes Objekt und im Deutschen ein indirektes oder präpositionales Objekt :


ITALIENISCH – direktes Objekt (Akkusativ)

DEUTSCH – indirektes Objekt (Dativ) / präpositionales Objekt


ITALIENISCHES VERB

deutsche Übersetzung


aiutare qd

appostare qd

ascoltare qd / qc

aspettare / attendere qd / qc

contraddire qd / qc

dissuadere qd

licenziare qd

minacciare qd

prevenire qd / qc

rimpiangere qc

ringraziare qd

seguire qc / qd

servire qd

soccorrere qd

sognare qd / qc (di qd / qc)

jdm. helfen

jdm. auflauern / jdm. nachstellen

jdm. / etwas zuhören

auf jdn. / etwas warten

jdm. / etwas widersprechen

jdm. abraten

jdm. kündigen

jdm. drohen

jdm. / etwas zuvorkommen

einer Sache nachtrauern

jdm. danken

jdm. / etwas folgen

jdm. dienen

jdm. helfen

von jdm. / etwas träumen


und viele andere


Alle diese Verben können im Italienischen ein persönliches Passiv bilden.











Mia madre è / viene aiutata da mio padre.

Meiner Mutter wird von meinem Vater geholfen.

(Persönlich im Italienischen / unpersönlich im Deutschen !)

La finestra è stata rovinata dal mio vicino).

Das Fenster wurde von meinem Nachbarn kaputtgemacht.


(Sowohl im Italienischen als auch im Deutschen persönlich.)



Folgende Verben haben im Italienischen ein indirektes Objekt und im Deutschen ein direktes oder präpositionales Objekt :


ITALIENISCH – indirektes Objekt (Dativ)

DEUTSCHdirektes Objekt (Akkusativ) / präpositionales Objekt


ITALIENISCHES VERB

deutsche Übersetzung


badare a qd / qc

chiedere a qd

domandare a qd

mentire a qd

ricordare a qd qc

rispondere a qc


rivolgere a qd la parola

sopravvivere a qd / qc

telefonare a qd

urlare a qd

auf jdn. / etwas achten

jdn. fragen / jdn. bitten

jdn. fragen / jdn. bitten

jdn. anlügen

jdn. an etwas erinnern

auf etwas antworten /

etwas beantworten

jdn. ansprechen

jdn. / etwas überleben

jdn. anrufen

jdn. anschreien


Diese Verben können im Italienischen kein persönliches Passiv bilden, sondern nur ein unpersönliches Passiv.

Ausnahmen sind die Verben „ubbidire – gehorchen“, „perdonare – verzeihen“ und „credere – glauben“, die, obwohl sie ein indirektes Objekt (Dativ) fordern, ein persönliches Passiv bilden können.




Da ein persönliches Passiv nicht möglich ist, muss man es unpersönlich bilden. Im Deutschen benutzt man neutrales „man; im Italienischen eine Konstruktion mit der 3.P.Pl. Aktiv.


Gli hanno telefonato.

Man hat ihn angerufen. / Er wurde angerufen.

(Unpersönlich im Italienischen / persönlich im Deutschen !)

Le hanno risposto.

Man hat ihr geantwortet.


(Sowohl im Italienischen als auch im Deutschen unpersönlich.)



Vorgangs- und Zustandspassiv :


Das Vorgangspassiv beschreibt den Vorgang an sich, das Zustandspassiv beschreibt das Resultat einer Handlung. Das Zustandspassiv ist immer das Ergebnis eines Vorgangspassivs.

Im Italienischen kann das Vorgangspassiv vom Zustandspassiv nur durch die Angabe des Urhebers, der durch die Präposition „da“ gekennzeichnet wird, unterschieden werden.

Im Deutschen wird das Vorgangspassiv durch eine Form von „werden“ und dem Partizip der Vergangenheit gebildet; das Zustandspassiv durch eine Form von „sein“ und dem Partizip der Vergangenheit.



Das Vorgangspassiv :


Das Vorgangspassiv wird im Italienischen mit einer Form von “essere“ oder „venire“ und dem „Participio Passato“ gebildet; im Deutschen mit „werden“ und dem Partizip der Vergangenheit.

essere“ und „venire“ sind im Gebrauch deckungsgleich, allerdings kann „venire“ nicht in den zusammengesetzten Zeiten gebraucht werden und kann nur einen Vorgang beschreiben.

essere“ kann sowohl Vorgang als auch Zustand beschreiben.





- „La porta è / viene chiusa dal portinaio.“

Die Tür wird vom Portier geschlossen. (Vorgang = V)

„La porta è chiusa.“

Die Tür ist geschlossen / zu. (Zustand = Z)

- „Il presidente è / viene eletto dal popolo.“

Der Präsident wird vom Volk gewählt. (V)

„Il presidente è eletto.“

Der Präsident ist gewählt. (Z)

- „La proposta è stata rifiutata dalla gerente.“

Der Vorschlag wurde von der Geschäftsführerin abgelehnt. (V)

„La proposta è stata rifiutata.“

Der Vorschlag war abgelehnt. (Z)

- „I risultati saranno / veranno pubblicati dalla ditta.“

Die Resultate werden von der Firma veröffentlicht werden. (V)

I risultati saranno pubblicati.“

Die Resultate werden veröffentlicht sein. (Z)



Das Zustandspassiv :


Das Zustandspassiv wird im Italienischen nur mit einer Form von „essere“ und dem „Participio Passato“ gebildet („venire“ darf nicht benutzt werden !); im Deutschen mit „sein“ und dem Partizip der Vergangenheit.

Das Zustandspassiv ist im Italienischen vom Vorgangspassiv nur durch die Nennung des Urhebers auseinanderzuhalten (Siehe Beispiele unter Das Vorgangspassiv !).












si passivante und si impersonale :


Das deutsche Pronomen „man“ kann durch das normale Passiv mit „essere“ oder „venire“ ausgedrückt werden oder auch durch das „si passivante“ oder „si impersonale“.

Es gibt strikte Regelungen für die Anwendung des „si passivante“ und des „si impersonale“, die für den Italienisch Lernenden Deutschen schwierig sind. In diesem Zusammenhang muss man auch die Angleichung des „Participio Passato“ bei den zusammengesetzten Zeiten beachten.


a) si passivante


Das „si passivante“ kann benutzt werden, wenn dem deutschen „man“ ein transitives Verb folgt, also eines mit Akkusativ-Objekt. Es ist eine aktivische Form, die in Numerus (Anzahl) und Genus (Geschlecht) in den einfachen und zusammengesetzten Zeiten mit dem Substantiv, auf das sie sich bezieht, übereinstimmen muss. Das „si passivante“ kann vor oder nach dem Subjekt stehen.


Nell'Italia si parla l'italiano.

In Italien spricht man Italienisch. („si passivante“)

In Italien wird Italienisch gesprochen.

(Passiv-Konstruktion mit „werden“)

Nella Germania si parlano molte lingue.

In Deutschland spricht man viele Sprachen. („si passivante“)

In Deutschland werden viele Sprachen gesprochen.

(Passiv-Konstruktion mit „werden“)


Si sono fatti molti errori.

Man hat viele Fehler gemacht. („si passivante“)

Es sind viele Fehler gemacht worden.

(Passiv-Konstruktion mit „werden“)

Si sono risolti tutti i problemi.

Man hat alle Probleme gelöst. („si passivante“)

Es sind alle Probleme gelöst worden.

(Passiv-Konstruktion mit „werden“)


NB :

- Die Modalverben „potere“, „dovere“ und „volere“ können sowohl mit dem „si passivante“ als auch mit dem „si impersonale“ gebildet werden.


Si potevano catturare i colpevoli.

(„si passivante“)

Si poteva catturare i colpevoli.

(„si impersonale“)

Man konnte die Schuldigen verhaften.

(„si passivante“)

Es konnten die Schuldigen verhaftet werden.

(Passiv-Konstruktion mit „werden“)


- Reflexives „si“ kann NIE mit dem „si passivante“ verbunden werden, sondern immer nur mit dem „si impersonale“.

(Beachte die Stellung der Pronomina beim „si impersonale!)


Ci si compra molte cose inutili.

Man kauft sich viele unnütze Dinge.

Ci si è comprato molte cose inutili.

Man hat sich viele unnütze Dinge gekauft.


Die Sätze mitsi passivante „Ci si comprano molte cose inutili.“ und „Ci si sono comprate molte cose inutili.“ sind falsch.














- In den zusammengesetzten Zeiten wird das „Participio Passato“ an das Subjekt angeglichen, und zwar mit „essere“, da reflexive Verben immer „essere“ als Hilfsverb bei den zusammengesetzten Zeiten verlangen.


Se vende la casa. / Se vendono le case.

Das Haus wird verkauft. / Die Häuser werden verkauft.

Si è venduta la casa. / Si sono vendute le case.

Das Haus wurde verkauft. / Die Häuser wurden verkauft.

Se costruisce la casa. / Se costruiscono le case.

Das Haus wird gebaut. / Die Häuser werden gebaut.

Si è costruita la casa. / Si sono costruite le case.

Das Haus wurde gebaut. / Die Häuser wurden gebaut.


b) si impersonale


Das „si impersonale“ muss benutzt werden, wenn dem deutschen „man“ ein intransitives oder intransitiv gebrauchtes Verb folgt, also eines ohne Akkusativ-Objekt. Es kommt nur in der 3.P.Sg. vor. In den zusammengesetzten Zeiten muss man beim „si impersonale“ bei der Angleichung des „Participio Passato“ besonders aufpassen.


Qui si mangia bene.“

Hier isst man gut.

Si è mangiato (Keine Angleichung !!!) bene.“

Man hat gut gegessen.


Si parte alle nove.“

Man fährt um 9h ab.

Si è partiti (Angleichung !!!) alle nove.“

Man ist um 9h abgefahren.


Si beve e si ride.“

Man trinkt und lacht.

Si è bevuto (Keine Angleichung !!!) e si è riso (Keine Angleichung !!!).

Man hat getrunken und gelacht.

NB :

- Die Modalverben „potere“, „dovere“ und „volere“ können sowohl mit dem „si impersonale“ als auch mit dem „si passivante“ gebildet werden.


Si poteva catturare i colpevoli.

(„si impersonale“)

Si potevano catturare i colpevoli.

(„si passivante“)

Es konnten die Schuldigen verhaftet werden.

(Passiv-Konstruktion mit „werden“)

Man konnte die Schuldigen verhaften.

(„si passivante“)


- Reflexives „si“ kann nur mit dem „si impersonale“ und nie mit dem „si passivante“ verbunden werden.


Ci si compra molte cose inutili.

Man kauft sich viele unnütze Dinge.

Ci si è comprato molte cose inutili.

Man hat sich viele unnütze Dinge gekauft.


- Bei der Angleichung des „Participio Passato“ sind folgende Regeln zu beachten (Sieh auch Kapitel 07) L'Accordo del Participio Passato - Die Angleichung des Partizips der Vergangenheit, Seiten 11 + 12 !) !

Da es eine reflexive Konstruktion ist, ist als Hilfsverb „essere“ zu benutzen. Da in diesen Fällen das „Participio Passato“ an das Subjekt anzugleichen ist, im Italienischen beim „si impersonale“ das Subjekt aber nicht ausgedrückt wird, wird bei Verben, die mit „avere“ gebildet werden, das „Participo Passato“ immer in der maskulinen Singular-Form ausgedrückt; bei Verben, die mit „essere“ gebildet werden, wird das „Participio Passato“ immer in der maskulinen Plural-Form ausgedrückt, obwohl es sich um eine Konstruktion im Singular handelt.

Es ist hierbei entscheidend, ob das „si“ „man“ heißt, also unpersönlich ist, oder ob das „si“ das Pronomen und damit Teil eines reflexiven Verbs ist.


Si è mangiato bene.“ („mangiare“ wird mit „avere“ verbunden)

Deswegen keine Angleichung nach der oben genannten Regel.

Si è partiti alle dieci.“ („partire“ wird mit „essere“ verbunden)

Deswegen Angleichung nach der oben genannten Regel.



Die si-Konstruktion bei reflexiven Verben :


Wenn ein reflexives Verb, z.B. „lavarsi – sich waschen“, mit einem „si impersonale“ zusammentrifft, (Mit einem „si passivante“ kann das reflexive „si“ nie verbunden werden !) verwandelt sich das „si“ des „si impersonale“ in ein „ci“, da es ein doppeltes „si“ nicht gibt. Dieses „ci“ hat nichts zu tun mit dem unbetonten Objekt-Pronomen im Akkusativ oder Dativ „ci – uns“ und auch nichts mit dem Adverbial-Pronomen „ci“.


Pedro si lava.“

Pedro wäscht sich.


Ci si lava.“

Man wäscht sich.

Ci si è lavati (Angleichung !!!).“

Man hat sich gewaschen.


Es findet eine Angleichung statt, da das Verb „lavarsi“ in den zusammengesetzten Zeiten mit „essere“ gebildet wird, obwohl „lavare“ mit „avere“ gebildet wird.