DER KONJUNKTIV (Die Möglichkeitskeitsform)

 

Der Konjunktiv (vom lateinischen „modus coniunctivus - eine der Satzverbindung dienende Aussageweise“, abgeleitet vom lateinischen Verb „coniungere – verbinden / zusammenbinden“) ist einer der drei Modi des Verbs im Lateinischen (die anderen zwei sind der Indikativ und der Imperativ). Da Aussagen im Konjunktiv häufig in den Bereich des Möglichen fallen, wird er auch als Möglichkeitsform bezeichnet. Der Konjunktiv zeigt jedoch nicht an, dass etwas möglich ist. Es gibt ihn im Aktiv und im Passiv.

 

 

Folgende Tempora (Zeiten) sind im Konjunktiv existent:

 

a)     Das Präsens (Die Gegenwart)

 

b)     Das Imperfekt (Das Präteritum / Die einfache Vergangenheit)

 

c)     Das Perfekt (Die vollendete Gegenwart)

 

d)     Das Plusquamperfekt

        (Die vollendete Vergangenheit / Die Vorvergangenheit)

 

 

 

Es gibt also im Lateinischen 4 Tempora im Konjunktiv, von denen die Punkte a) – d) nachfolgend ausführlich in Bezug auf ihre Formen hin erklärt werden, und das sowohl im Aktiv als auch im Passiv.

Erinnere dich, dass es 6 Tempora im Indikativ gibt, da die beiden Formen des Futurs, des Futur I und des Futur II, im Konjunktiv nicht existent sind.